MK:

Spielzeit 22/23

Folgen wir den Zukünftigen!

In den Stücken der Münchner Kammerspiele lernen Sie Figuren kennen, die den Mut haben, gesellschaftliche Schranken zu überwinden. Erfundene Figuren, historische Personen, Schauspieler*innen und Künstler*innen inspirieren uns mit ihrer Fantasie, ihren Geschichten und ihrem Humor. Wir glauben: In einer Zeit voller Krisen und Umbrüche können sie Mut und sogar Lust auf Zukunft machen.

Spielzeit 22/23

Wir begrüßen Sie im Jahr 2023!

Was für ein Saisonstart liegt da hinter uns: Zehn Premieren, zwei Festivals und ein feministischer Sexshop im Habibi Kiosk. Die Eröffnung der Spielzeit war geprägt von Inszenierungen, die unsere Vorstellungen von Beziehungen befragen und die intersektionalen Machtstrukturen untersuchen, die unsere Gesellschaft nach wie vor durchziehen. Da braucht es widerständige, freiheitliche Gegenbilder – dafür wollen wir mit unseren Produktionen stehen, ebenso wie all Die Zukünftigen, die wir ins Zentrum unserer neuen Spielzeitkampagne gestellt haben.

Nun wollen wir Ihnen die Premieren der zweiten Spielzeithälfte von Januar bis Juli 2023 vorstellen. Wir freuen uns besonders auf das Festival „Female Peace Palace – Theater und Widerstand in Zeiten des Krieges“ in Zusammenarbeit mit der Monacensia vom 31.3. – 23.4.2023.

Auf bald!
Ihre Münchner Kammerspiele

Premieren 2023

Premiere: 18.2.
Anti•gone
Sophokles in Leichter Sprache
Premiere: 23.2.
Licht
Die Geschichten jesidischer Frauen • Regie: Tea Tupajić
Premiere: 25.2. Spielzeit 22/23
TIME BUSTERS
Eine Erinnerungs-Werkstatt mit Jugendlichen
Februar – Juli
Richard Drei - Mitteilungen der Ministerin der Hölle

nach William Shakespeare in einer Überschreibung von Katja Brunner
Jahrgangsinszenierung der Otto-Falckenberg-Schule 2022/23

Regie Peter Kastenmüller

Premiere: 17.3.2023, Werkraum

Mehr Infos

Probeabo Freiheit

Ein Projekt des Jungen Kollektivs

Uraufführung: 25.3.2023, Werkraum

Mehr Infos

Anti War Women

Wie Frauen den Krieg bedrohen
von Jessica Glause und Ensemble mit Musik von Eva Jantschitsch

Regie Jessica Glause

Uraufführung: 31.3.2023, Schauspielhaus

Mehr Infos

Green Corridors / Зелені коридори

von Natalia Vorozhbyt
Uraufführung 

Regie Jan-Christoph Gockel

Premiere: 14.4.2023, Therese-Ghiese-Halle

Mehr Infos

Halide. Words of flame

Performance über eine umstrittene Freiheitskämpferin

Regie Emre Koyuncuoğlu

Premiere: 20.4.2023, Werkraum

Mehr Infos

Die Geschichte von Goliat und David

Eine Recherche von von Ayşe Güvendiren

Regie Ayşe Güvendiren

Uraufführung: 28.4.2023, Werkraum

Eine Koproduktion mit dem Staatsschauspiel Hannover

Mehr Infos

Die Vaterlosen

Komödie von Anton Tschechow

Regie Jette Steckel

Premiere: 3.6.2023, Schauspielhaus

Mehr Infos

Liebe

nach dem Film von Michael Haneke

Regie Karin Henkel

Uraufführung in Salzburg: 30.7.2023
Premiere in München: Oktober 2023

Eine Koproduktion mit den Salzburger Festspielen

MK: Festival
Female Peace Palace

Theater und Widerstand in Zeiten des Krieges

31.3. – 23.4.2023 Schauspielhaus, Therese-Giehse-Halle, Werkraum und Monacensia im Hildebrandhaus
 

Im April 1915 versammelten sich – mitten im 1. Weltkrieg und gegen alle Widerstände – 1200 Frauen aus 16 Nationen in Den Haag. Darunter die beiden Müncherinnen Anita Augspurg und Lida Gustava Heymann. Die Frauen setzten sich über viele Grenzen hinweg, um höchst konkret Bedingungen einer anderen Wirklichkeit miteinander auszuhandeln.

Ausgehend von diesem visionären, mutigen Ereignis fragen wir gemeinsam mit Künstler*innen und Aktivist*innen aus aktuellen Konfliktzonen nach der utopischen Kraft von Theater und Widerstand im Hier und Jetzt. Das Festival ist eine Einladung, ins Sprechen und Imaginieren zu kommen, wo uns angesichts von Krieg, Krise und Hass der Atem stockt und die Worte fehlen.

Für unser Theaterprogramm haben wir Künstler*innen aus der Ukraine, Kroatien, der Türkei und Deutschland zu neuen Projekten eingeladen. Sie alle fragen nach der Rolle der Kunst in Kriegszeiten, beschreiben die Dilemmata und Höllen im Krieg und widmen sich der Kraft, aus der Zukunft wachsen kann. Die Formen sind dabei vielfältig: Von der musikalischen Eröffnungsproduktion „Anti War Women“ in der Regie von Jessica Glause, die von Münchner Kriegsgegnerinnen und dem Den Haager Kongress 1915 erzählt, bis zu Natalia Vorozhbyts Auftragswerk „Green Corridors“. Mit einem Puzzle von Situationen zeigt sie die Überlebenstechniken von Frauen im Ukrainekrieg und öffnet gleichzeitig die Auseinandersetzung mit Europa.

Mit der Versammlung/Assembly am letzten Festivalwochenende (21. & 22. April) suchen wir die transnationale solidarische Kraft des Den Haager Kongress auf: Wir diskutieren mit der ARD-Auslandskorrespondentin Golineh Atai, der Politikwissenschaftlerin Françoise Vergès und der Menschenrechtsaktivistin Kristina Lunz über heutige feministische Friedensvisionen, sprechen mit Künstler*innen und Journalist*innen aus Syrien, der Ukraine, Belarus und Iran über das Schreiben im Krieg und über die Gefährdung, aber auch den Widerstand des weiblichen und queeren Körpers in vergangenen und heutigen Kriegen. Besonders freut uns die Kooperation mit dem Missy-Magazine, das ein eigenes Panel zusammenstellt, und der Besuch von sechs jungen internationalen Stipendiat*innen. Wir freuen uns auf ihren Besuch und lebendige Diskussionen!

 

Ein gemeinsames Projekt der Münchner Kammerspiele und der Monacensia im Hildebrandhaus, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Internationale Versammlung
Austausch und Diskussionen mit internationalen Gästinnen aus Kunst und Aktivismus
21.4.+ 22.4.

Tea Tupajić
Licht 
Die Geschichten jesidischer Frauen

Jessica Glause
Anti War Women
Wie Frauen den Krieg bedrohen

Jan-Christoph Gockel
Green Corridors / Зелені коридори von Natalia Vorozhbyt
Vermessung eines Krieges

Emre Koyuncuoğlu
Halide - Her souls and her masks
Performance über eine umstrittene Freiheitskämpferin

Miriam Ibrahim
In my hands I carry
Intervention zu Mary Church Terrell

Angela Aux & Su Steinmaßl
Video Essays in der Monacensia

Fabienne Imlinger
Female Peace Palace der Podcast

Peace Palace Camp
Workshop-Camp für Jugendliche, Münchner Kammerspiele
11. – 15.04.

Im Rahmen des Festivals zeigen wir außerdem die Produktionen: Anti•gone, Bayerische Suffragetten, Der Sprung vom Elfenbeinturm 

Neue Zeit, neue Dramatik

Szenische Lesungen / Installationen / Werkstattinszenierungen

30.6. – 02.7.2023 Therese-Giehse-Halle, Werkraum

MK: Musik
The Fe.Male Trail

Ein Nick-Cave-Abend von & mit Katharina Bach & Band aka Bitchboy

26.2.2023

Mehr Info

Biz - Wir – εμείς

Ein kommentiertes griechisch- türkisches Freundschaftsspiel

17.2.–18.2.2023

Mehr Infos

Musik: Mira Mann + Walter p99 arkestra + Nina Walser

Die Münchner Musikerin, Autorin und Bookerin stellt ihr Debütalbum „weich“ mit Gästen vor.

3.3.2023

Mehr Infos

TAM TAMs zweite Nacht der luziden Träume

Auch die zweite lange hypnagoge Nacht erkundet die Zustände zwischen Wachsein und Schlaf.

25.3.2023

Mehr Infos

Angela Aux II: Introduction To The Future Self

Zur Veröffentlichung des gleichnamigen Albums zeigen wir nochmals die transmediale Erzählung von Angela Aux II: Wer oder was sind wir? Und müssen wir den Planeten bald verlassen?

29.4.2023

Mehr Infos

Repertoire 22/23

Nächster Termin: 18.2. Englische Übertitel
Die Freiheit einer Frau
Nach dem Roman von Édouard Louis • Regie: Felicitas Brucker
Nächster Termin: 2.3. Englische Übertitel Eingeladen zum Berliner Theatertreffen
Nora
Ein Thriller von Sivan Ben Yishai, Henrik Ibsen, Gerhild Steinbuch,...
Nächster Termin: 10.2. Englische Übertitel
Hungry Ghosts
Eine Farce über komplizierte Biografien von Anna Smolar und...
Nächster Termin: 28.2.
Göttersimulation
Eine digitale Reise (UA) • Text und Regie: Emre Akal
Nächster Termin: 8.2. Deutsche, türkische & englische Übertitel
Das Erbe
MİRAS
Eine Tragödie in drei Akten von Nuran David Calis (UA) Üç...
Nächster Termin: 28.3.
LA MER SOMBRE
Mit Texten und Gedanken von Claude Cahun (UA) • Regie: Pınar...
Nächster Termin: 13.2.
A scheene Leich
Eine Erblastkomödie (UA) • Von Gerhard Polt, den Well Brüdern und...
Nächster Termin: 4.4.
Joy 2022
Neun Tableaus über Intimität und Begehren • von Michiel Vandevelde...
Les statues rêvent aussi. Vision einer Rückkehr
Eine Simultanaufführung zwischen Westafrika und München von Serge...

Wie bleiben wir in Kontakt?

Sie möchten das halbjährlich erscheinende Magazin und die Monatsvorschau per Post erhalten? Schreiben Sie an: publikationen.mk@kammerspiele.de