Foto: Krafft Angerer

MK:

LA MER SOMBRE

Mit Texten und Gedanken von Claude Cahun (UA)
Regie: Pınar Karabulut

 Werkraum
 Premiere: 29.9.2022, Uraufführung
 1 Stunde
 Do–Sa: 25€, So-Mi 20€, unter 30 Jahren: 10€
 Werkraum
 Premiere: 29.9.2022, Uraufführung
 1 Stunde
 Do–Sa: 25€, So-Mi 20€, unter 30 Jahren: 10€

Claude Cahuns poetisches Ich suhlt sich in Melancholie wie Mythologie, verkleidet und entkleidet sich maßlos, liebt das Spiel der Wellen wie der Liebe, schafft sich Räume poetischer Unschärfe jenseits binärer Modelle. Regisseurin Pınar Karabulut widmet sich dem dunkel schillernden, radikal experimentellen, mitunter lustvoll bösen wie auch selbstironischen poetischen Werk von Claude Cahun (1894–1954) – zuletzt vor allem als Fotograf*in von Selbstportraits jenseits tradierter Geschlechtsidentitäten in Ausstellungen weltweit gewürdigt – mit eigens für die Inszenierung aus dem Französischen ins Deutsche übersetzten Texten. Ein Abend voller Licht und Schatten, „rosa Magie“ und „reiner Gifte“ mit Gastauftritten von Narziss, Salmacis und Hermaphroditus, Sappho und Salomé, der Schönen, der Schlange und dem Biest.

  • Regieassistenz: Joël-Conrad Hieronymus, Dîlan Z. Çapan
  • Bühnenbildassistenz: Hannah Wolf
  • Kostümassistenz: Heloá Pizzi Mauro, Mirjam Pleines
  • Inspizienz: Julia Edelmann
  • Regie-/ Dramaturgiehospitanz: Clara Schiltenwolf
  • Bühnenbildhospitanz: Gurbet Kismet Baris
  • Künstlerische Produktionsleitung: Victoria Fischer
  • Technische Produktionsleitung: Jonas Pim Simon
  • Bühnenmeister: Josef Hofmann
  • Bühnenmaschinerie: Stephan Preusser
  • Beleuchtung: Maximilian Kraußmüller, Parthasarathi Sampath Kumar, Katrin Langner
  • Ton: Viola Drewanz, Korbinian Wegler
  • Maske: Elvira Liesenfeld, Thomas Opatz
  • Kostüm: Marija Ruzic, Fabiola Maria Schiavulli, Teresa Winkelmann
  • Requisite: Daniel Bittner
  • Schreinerei: Sebastian Nebe, Josef Piechatzek
  • Schlosserei: Friedrich Würzhuber, Jürgen Goudenhooft, Stephan Weber
  • Tapeziererei: Maria Hörger, Anja Gebauer, Gundula Gerngroß, Tobias Herzog
  • Malsaal: Evi Eschenbach, Jeanette Raue
  • Theaterplastik: Maximilian Biek
Mehr anzeigen  Weniger anzeigen 

Hintergrundtexte und Materialsammlungen zu Claude Cahun

Wir Claude

Pressestimmen

„Aus Exzerpten (…) baute Pınar Karabulut zusammen mit den drei Spielenden ein textliches Kaleidoskop aus Fragen ohne Antworten, aus Haltungen, Empfindungen, aus vielen Gedanken dazu, was das denn sein könnte, dieses Ding genannt Identität. Die Texte stehen ihrer nonchalant sinnenfrohen Art zu inszenieren gut, der Abend lässt einen eintauchen in einen Schaum der Nacht, er bleibt aber flirrend heiter, auch weil Cahun, selbst sicherlich gebeutelt von der Suche nach sich selbst, in ihren Texten eine eigentümliche Heiterkeit, eine Entrüstung ohne jede Larmoyanz besitzt.“

Süddeutsche Zeitung • 30.9.22

„Gedanken eines ebenso freien wie radikalen Gehirns, das nichts weniger wollte, als eindeutig zu sein. (…)
Eine konsequente Form, die den ebenso ironisch scharfsinnigen, wie selbstanalytisch schonungslosen Text mit Leichtigkeit durch den 60-minütig kurzen Abend trägt.“

Deutschlandfunk • 30.9.22
Termine & Tickets
Di 28.3. 20:00 – 21:00
LA MER SOMBRE
  • Werkraum
  • Premiere: 29.9.2022, Uraufführung
  • 1 Stunde
  • Do–Sa: 25€, So-Mi 20€, unter 30 Jahren: 10€