Foto: Armin Smailovic Foto:

MK:

Göttersimulation

Eine digitale Reise
Text und Regie: Emre Akal

 Schauspielhaus
 Uraufführung
 Premiere: 5.11.2022
 2 Stunden
 Deutsch
 Do-Sa: 15-45€, So-Mi: 10-40€, unter 30 Jahren jede Platzkategorie: 10€
 Schauspielhaus
 Uraufführung
 Premiere: 5.11.2022
 2 Stunden
 Deutsch
 Do-Sa: 15-45€, So-Mi: 10-40€, unter 30 Jahren jede Platzkategorie: 10€

Eine Reise ans Ende des analogen Zeitalters

Wir stehen am Ende des analogen Zeitalters. Die Digital Natives – dargestellt von acht Münchner Jugendlichen zwischen 11 und 18 Jahren – sind längst in eine Parallelwelt abgewandert und spielen dort Gott. Plötzlich erscheinen zwei Alte (Erkin Akal, Walter Hess) in ihrer Welt. Sie sind auf der Suche nach Unsterblichkeit in die Virtuelle Realität übergetreten und begeben sich damit auf ihre letzte Reise.

In „Göttersimulation“ treffen verschiedene Generationen aufeinander, deren Bezug zur voranschreitenden Digitalisierung unserer Lebenswelt nicht unterschiedlicher sein könnte. Der Abend erzählt von der Hilflosigkeit und Orientierungslosigkeit des Menschen an der Schnittstelle von analogem und digitalem Zeitalter, spürt verloren geglaubten sinnlichen Erfahrungen nach, und überlässt sich trotzdem dem Rausch des Digitalen. Das Team für Bühnen- und Kostümbild, Paula Wellmann, Mehmet & Kazim und Annika Lu, kreieren gemeinsam eine neue visuelle Sprache zwischen analoger und virtueller Realität, gespeist aus den Bildwelten des Künstlerduos Mehmet & Kazim.

  • Künstlerische Mitarbeit Bühne Ariella Karatolou
  • Regieassistenz Claudia Kaunzner
  • Bühnenbildassistenz Amelie Unhoch
  • Kostümassistenz Laura Stegmann, Friederike von Lösecke
  • Inspizienz Julia Edelmann
  • Soufflage Sandra Petermann
  • Dramaturgiehospitanz Nida Bulgun
  • Technische Produktionsleitung Carolin Husemann, Jonas Pim Simon
  • Künstlerische Produktionsleitung Daniela Schroll
  • Bühnenmeister Thomas Graml
  • Bühnenmaschinerie Stephan Preusser
  • Beleuchtung Felix Adams, Nikolas Boden, Christian Mahrla, Jürgen Tulzer, Mirko Mayrold Neubauer
  • Ton Maurizio Guolo, Korbinian Wegler
  • Video Maurizio Guolo, Jake Witlen
  • Maske Alyssia Achille, Luca Dannemann, Sylvia Janka, Raimund Richar-Vetter
  • Kostüm Teresa Winkelmann, Iroha Kaneshiro, Bernd Canavan
  • Requisite Manuel Kößler
  • Schreinerei Michael Buhl, Erik Clauß, Josef Friesl, Stefan Klodt-Bussmann, Clemens Künneth, Wolfgang Mechmann, Sebastian Nebe, Josef Piechatzek, Franz Wallner, Hannes Zippert
  • Schlosserei Friedrich Würzhuber, Stephan Weber, Jürgen Goudenhooft
  • Tapeziererei Maria Hörger, Tobias Herzog
  • Malsaal Evi Eschenbach, Jeanette Raue, Oliver Freitag, Frederic Sontag, Ingrid Weindl
  • Theaterplastik Maximilian Biek
  • Aufführungsrechte Fischer Verlag
Mehr anzeigen  Weniger anzeigen 

Digitale Einführung

Erfahren Sie mehr über Metaverse, Digital Natives und die Hintergründe von Emre Akals „Göttersimulation“.

Wir Erkin

Pressestimmen

„Alle Jugendlichen, die sich aus ihren Kinderzimmern heraus imaginieren, leben als eigenwillige Göttinnen und Götter, herrschen über knallpinke Herzchengebäude, über galaktische Sternenhimmel, frohbunte Gärten. Die Bühne und Kostüme, die Paula Wellmann, Annika Lu Hermann und das Künstlerduo Mehmet & Kazim (auch Video) geschaffen haben, sind phänomenal. (…)

Emre Akal ist als Autor und Regisseur gleichermaßen talentiert, der Text ist dicht und doch leicht, seine jungen Spielerinnen und Spieler hat er extrem gut choreografiert (…)“

Süddeutsche Zeitung • 7.11.22

„Es ist grandios, wie das Team eine digitale Optik im Analogen nachbildet. Ästhetisch ist das eine Meisterleistung. (…)

[Ein] sehenswerter Abend, der nachdenklich stimmt und Spaß macht. Allein schon wegen Walter Hess, der sich mit seinen über 80 Lebensjahren eine Offenheit für alles Neue bewahrt hat, die bewundernswert ist. Der hier leichtfüßig durch die digitale Welt tanzt und dabei von den körperlichen Unzulänglichkeiten des Alterns erzählt.“

Abendzeitung • 7.11.22

„[Ein] quietsch-fantastisches Environment, das die Ästhetik von Gaming auf die Bühne der Münchner Kammerspiele holt. […] Mit seiner Art, Szenen im ebenso kurzen wie fliegendem Wechsel an seinem Publikum vorbeiwischen zu lassen, bewegt sich Emre Akal dabei bewusst im ästhetischen Kontext sozialer Medien.“

DLF Kultur • 5.11.22

„Regisseur und Autor Emre Akal bringt den Konflikt der alten und neuen Generation, von analogem und digitalem Zeitalter auf die Bühne und wirft dabei die große elementare Frage der Verantwortung und Schuld über den Zustand unserer Welt auf. Nach Hotel Pink Lulu und Wood Wide Web ist Göttersimulation der dritte Teil einer Quadrologie über die Zukunft unserer Gesellschaft.“

Die Junge Bühne • 6.11.22