Termine & Tickets 

Foto: Armin Smailovic

MK:

Die Verteidigung des Paradieses

Endzeitphantasie nach dem Roman von Thomas von Steinaecker
Regie: Gernot Grünewald

 Therese-Giehse-Halle
 Uraufführung
 Premiere: 6.6.2024
 ca. 2 Stunden 15 Minuten
 An einigen Stationen werden Mord, Tod und körperliche Gewalt verhandelt. Sexualisierte Gewalt/Gewalt an Frauen wird angedeutet. An einigen Stellen ist Kindergeschrei zu hören. Die Geschichte verhandelt das Thema Flucht.
 Empfohlen ab 16 Jahren
 Do–Sa: 25€, So-Mi: 20€, unter 30 Jahren: 10€
 Therese-Giehse-Halle
 Uraufführung
 Premiere: 6.6.2024
 ca. 2 Stunden 15 Minuten
 An einigen Stationen werden Mord, Tod und körperliche Gewalt verhandelt. Sexualisierte Gewalt/Gewalt an Frauen wird angedeutet. An einigen Stellen ist Kindergeschrei zu hören. Die Geschichte verhandelt das Thema Flucht.
 Empfohlen ab 16 Jahren
 Do–Sa: 25€, So-Mi: 20€, unter 30 Jahren: 10€

Apokalypse in Bayern!

Betreten Sie einen multimedialen Theaterparcours! Der Regisseur Gernot Grünewald entwickelt, ausgehend von Thomas von Steinaeckers für den Deutschen Buchpreis nominiertem Science-Fiction Roman, ein umfassendes Theatererlebnis zwischen Schauspiel, Installation und Videokunst.

Nach dem Weltuntergang gehört der junge Heinz zu den letzten Menschen, die noch auf einer Alm im Berchtesgadener Land wohnen. Seit einer Klimakatastrophe kann man in Deutschland nur noch in wenigen Bereichen leben, geschützt von riesigen Schutzschilden. Heinz versucht, möglichst viel der untergegangenen Kultur zu sammeln und eine Art Geschichte der letzten Menschen zu schreiben. Als auch das Schutzschild über ihrer Alm kaputt geht, werden Heinz und eine kleine Gruppe Überlebender plötzlich zu Flüchtenden. Sie brechen auf zu einem apokalyptischen Road-Trip durch ein zerstörtes Bayern.

Gernot Grünewald arbeitet mit außerordentlicher visueller Kraft und verbindet Schauspiel mit Videokunst. Mit „Die Verteidigung des Paradieses“ macht er eine Welt nach der Katastrophe erlebbar und lässt das Publikum in den Kopf des Protagonisten Heinz schlüpfen.

Der Theaterparcours ist in mehrere Stationen unterteilt. Bei jeder Vorstellung können Sie zwischen vier verschiedenen Startzeiten wählen und werden dann von Station zu Station geführt. Finden Sie sich rechtzeitig zu der von Ihnen gebuchten Uhrzeit im Foyer der Therese-Giehse-Halle ein. Die Dauer des gesamten Parcours beträgt ca. 2 Stunden 15 Minuten. Der Parcours ist auch mit Rollstuhl befahrbar, teilweise werden jedoch andere Wege genutzt und begleitet. Sensorische Hinweise: Teile des Parcours befinden sich in engen und dunklen Räumen. Es werden Nebel und schnelle Lichtwechsel eingesetzt. Es kommen verschiedene technische Hilfsmittel, wie Kopfhörer und VR-Brillen zum Einsatz. Es gibt jederzeit die Möglichkeit, einzelne Stationen des Parcours abzubrechen oder auszusetzen. Jede Station ist betreut.

  • Regieassistenz Melina Dressler
  • Bühnenbildassistenz Katharina Quandt
  • Kostümassistenz Rafael Hinz
  • Inspizienz Hanno Nehring
  • Produktionsleitung Kunst Victoria Fischer
  • Regiehospitanz Kayana Bohr, Annika Schäfer
  • Bühnenbildhospitanz Lena Hölzl
  • Kostümhospitanz Elea Claße
  • Theaterpädagogische Begleitung  Daniela Blümel
  • Produktionsleitung Technik Carolin Husemann
  • Bühnenmeister Trevor Nelthorpe, Josef Hofmann
  • Bühnenmaschinerie Florian Obermeier
  • Stellwerk Falko Rosin
  • Beleuchtung Wolfgang Wiefarn
  • Ton Thomas Schlienger, Korbinian Wegler
  • Video Jens Baßfeld, Maurizio Guolo
  • Maske Raimund Richar-Vetter, Marisa Schleimer
  • Kostüm Fabiola Maria Schiavulli, Angelika Stingl
  • Requisite Dagmar Nachtmann, Heidemarie Sänger
  • Schreinerei Sebastian Nebe, Josef Friesl, Michael Buhl, Stefan Klodt-Bussmann, Franz Wallner, Hannes Zippert, Clemens Künneth, Ellen Bosse, Eliza Aistermann, Wolfgang Mechmann
  • Schlosserei Friedrich Würzhuber, Jürgen Goudenhooft, Andreas Bacher
  • Tapeziererei Maria Hörger, Anja Gebauer, Tobias Herzog
  • Malsaal Evi Eschenbach, Salvatore van den Busken
  • Theaterplastik Maximilian Biek, Lena Hölzl
  • Theaterplastik Kuhkopf Sarah Grünwald
  • Publikumsbetreuung Antonia Gruse, Anna Luster, Luis Brunner, Ivan Vlatković, Noah van Moll, Paul Fontheim
Mehr anzeigen  Weniger anzeigen 

Erfahren Sie mehr über die Produktion „Die Verteidigung des Paradieses“ und den gleichnamigen Roman des Autors Thomas von Steinaecker.

Nachtgespräch am 12.7.

Vorstellungsbesuch und Gespräch mit Studierenden der Theaterwissenschaft im Anschluss an die Vorstellung.

2 Tickets für 10€ für Studierende

Termine & Tickets
So 16.6. 18:00
So 16.6. 18:45
So 16.6. 19:30
So 16.6. 20:15
Mo 17.6. 18:00
Mo 17.6. 18:45
Mo 17.6. 19:30
Mo 17.6. 20:15
Mi 19.6. 18:00
Mi 19.6. 18:45
Mi 19.6. 19:30
Mi 19.6. 20:15
Di 25.6. 18:00
Di 25.6. 18:45
Di 25.6. 19:30
Di 25.6. 20:15
Do 27.6. 18:00
Do 27.6. 18:45
Do 27.6. 19:30
Do 27.6. 20:15
Do 4.7. 18:00
Theatertag: 10€ auf allen Plätzen!
Do 4.7. 18:45
Theatertag: 10€ auf allen Plätzen!
Do 4.7. 19:30
Theatertag: 10€ auf allen Plätzen!
Do 4.7. 20:15
Theatertag: 10€ auf allen Plätzen!
Fr 5.7. 18:00
Fr 5.7. 18:45
Fr 5.7. 19:30
Fr 5.7. 20:15
Do 11.7. 18:00
Do 11.7. 18:45
Do 11.7. 19:30
Do 11.7. 20:15
Fr 12.7. 18:00

Anschl. Nachtgespräch mit Studierenden der Theaterwissenschaft

Mitmachen
Fr 12.7. 18:45

Anschl. Nachtgespräch mit Studierenden der Theaterwissenschaft

Mitmachen
Fr 12.7. 19:30

Anschl. Nachtgespräch mit Studierenden der Theaterwissenschaft

Mitmachen
Fr 12.7. 20:15

Anschl. Nachtgespräch mit Studierenden der Theaterwissenschaft

Mitmachen
Mo 15.7. 18:00
Mo 15.7. 18:45
Mo 15.7. 19:30
Mo 15.7. 20:15
Do 18.7. 18:00
Do 18.7. 18:45
Do 18.7. 19:30
Do 18.7. 20:15
Fr 19.7. 18:00
Letzte Vorstellung
Fr 19.7. 18:45
Letzte Vorstellung
Fr 19.7. 19:30
Letzte Vorstellung
Fr 19.7. 20:15
Letzte Vorstellung
Mi 1.1.25 18:00
Mehr Termine anzeigen 
Die Verteidigung des Paradieses
  • Therese-Giehse-Halle
  • Uraufführung
  • Premiere: 6.6.2024
  • ca. 2 Stunden 15 Minuten
  • An einigen Stationen werden Mord, Tod und körperliche Gewalt verhandelt. Sexualisierte Gewalt/Gewalt an Frauen wird angedeutet. An einigen Stellen ist Kindergeschrei zu hören. Die Geschichte verhandelt das Thema Flucht.
  • Empfohlen ab 16 Jahren
  • Do–Sa: 25€, So-Mi: 20€, unter 30 Jahren: 10€
  • Nur im Juni und Juli 2024