Foto: Gabriela Neeb

MK:

Halide. Words of flame

Performance über eine umstrittene Freiheitskämpferin
Regie: Emre Koyuncuoğlu

 Werkraum
 Premiere: 20.4.2023
 1 Stunde 45 Minuten
 Türkisch mit deutschen Übertiteln
 Werkraum
 Premiere: 20.4.2023
 1 Stunde 45 Minuten
 Türkisch mit deutschen Übertiteln

Drei türkische Performerinnen unterschiedlicher Generationen repräsentieren Halide Edip Adıvar, die umstrittene Freiheitskämpferin und Ikone der frühen Frauenbewegung der Türkei. Es gibt das bestens ausgebildete Mädchen aus dem osmanischen Bürgertum, das überzeugende Artikel über Frauenrechte schreibt. Es gibt die Kriegsreporterin, die reiten lernt, um ganz vorn dabei zu sein als Freiheitskämpferin im Unabhängigkeitskrieg. Es gibt die intellektuelle Pazifistin, befreundet mit Ghandi. Diese leidenschaftliche Frau hat im Laufe ihres Lebens für sich widersprechende Ziele gekämpft, konnte sich aber immer aus dem Moment heraus entscheiden, blieb stets eine Handelnde: Als Schriftstellerin, Aktivistin, Freiheitskämpferin, Pazifistin, Pädagogin und Wissenschaftlerin, als Mutter und Liebende. Halide ließ sich nicht einordnen, ordnete sich nicht unter. Mit der Republikgründung wählte sie das Exil, aus dem sie erst 1939 in die Türkei zurückkehrte. Emre Koyuncuoğlu webt einen Teppich aus literarischen und dokumentarischen Quellen über eine schillernde Frau, eine sture Evolutionärin, unter Verwendung der Biografie von İpek Çalışlar, Halide Edib’s Memoiren sowie von ihr verfassten Zeitungsartikeln.

Unter Verwendung der Biografie von İpek Çalışlar. 
Im Rahmen von „Female Peace Palace“, einem gemeinsamen Projekt der Münchner Kammerspiele und der Monacensia im Hildebrandhaus. Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.
  • Künstlerische Produktionsleitung Melisa Kaya, Katrina Mäntele
  • Produktionsassistenz Beyda Geldi
  • Regieassistenz Sinan Akcan, İrem Yıldız
  • Regieassistenz Endproben Marion Hélène Weber
  • Inspizienz Hanno Nehring
  • Soufflage Zeynep Özden
  • Technische Produktionsleitung Julia Schröder
  • Bühnenbildassistenz Leonard Mandl
  • Kostümassistenz Heloà Pizzi Mauro, Riyanna Tufanova
  • Beleuchtung Wolfgang Eibert, Franziska Erbe, Mirko Mayrold Neubauer
  • Ton Korbinian Wegler
  • Video Florian Limmer, Dirk Windloff
  • Requisite Dagmar Dudzinski
  • Übertitelung Agentur SprachSpiel - Yvonne Griesel
  • Operatorin Übertitelung Nida Bulgun
  • Textübertragung ins Deutsche Gülçin Willhelm
  • Textübertragung ins Englische Muammer Özoltulular
  • Mitarbeit Textrecherche Başak Erzi
Mehr anzeigen  Weniger anzeigen 

Emre Koyuncuoğlu, Regisseurin der Produktion „Halide. Words of flame“, über ihre Wiederentdeckung der türkischen Feministin, Kriegsreporterin und Pazifistin Halide Edip Adıvar (1884–1964).