Diese Seite ist noch nicht in Leichte Sprache übersetzt. Sie wird jetzt in Alltagssprache angezeigt.

Termine & Tickets 

Foto: Judith Buss

MK:

in my hands I carry

Performative Intervention zu Mary Church Terrell
Konzept und Regie: Miriam Ibrahim

 Schauspielhaus
 Premiere: 14.4.2023
 30 Minuten
 Im Foyer des Schauspielhauses
 Eintritt frei
 Schauspielhaus
 Premiere: 14.4.2023
 30 Minuten
 Im Foyer des Schauspielhauses
 Eintritt frei

„Dauernder Friede ist eine Unmöglichkeit, solange wir dem Unterschied und der Ungerechtigkeit unterworfen sind, nur weil wir Schwarz sind.“ - Mary Church Terrell, 1919.

Die afroamerikanische Frauen- und Bürgerrechtlerin Mary Church Terrell war die einzige Schwarze Teilnehmerin an der Internationalen Frauenkonferenz 1904 in Berlin und dem zweiten Frauenfriedenskongress 1919 in Zürich. Sie, Tochter von freigelassenen Sklaven, war damit auf den gleichen Konferenzen wie die Münchner Juristin Anita Augspurg und ihre Partnerin, die Pazifistin Lida Gustava Heymann. In der Hochphase der Kolonisation trat Mary Church Terrell unter all den weißen bürgerlichen Suffragetten für die Rechte Schwarzer Menschen und PoC auf der ganzen Welt ein. Gleichzeitig lesen sich ihre Biografie, ihre Reden und Schriften als dichte Beschreibungen davon, wie Rassismus wirkt.

Über hundert Jahre später arbeiten wir immer noch an der Dekolonisierung von öffentlichen Räumen. „in my hands I carry“ zeigt in Reaktion auf Mary Church Terrell Gesten und Haltungen der Besetzung und Unterbrechung eines weißen Raums: das Foyer eines Stadttheaters, Baujahr 1901.

“in my hands I carry” ist unabhängig oder in Kombination mit “Anti War Women” besuchbar. „in my hands I carry” wird vor ausgewählten Vorstellungen von „Anti War Women“ im Repertoire gezeigt. Die performative Intervention findet größtenteils in den Foyers des Schauspielhauses statt und ist bei freiem Eintritt und ohne vorherige Anmeldung besuchbar. Der letzte Teil im Schauspielhaus wendet sich an die Zuschauer*innen von „Anti War Women“ und ist nur mit Ticket für die Vorstellung besuchbar.

Im Rahmen von „Female Peace Palace“, einem gemeinsamen Projekt der Münchner Kammerspiele und der Monacensia im Hildebrandhaus. Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.
  • Regieassistenz Hannah Waldow
  • Ausstattungsassistenz Julia Bahn
  • Inspizienz Barbara Stettner
  • Produktionsleitung Technik Richard Illmer
  • Produktionsleitung Kunst Angelika Koch
  • Ton-Statisterie Marie Fuchs
  • Maske Steffen Roßmanith
  • Ankleiderinnen Fabiola Maria Schiavulli, Teresa Winkelmann
  • Requisite Manuel Kößler, Anette Schultheiss, Sabine Schutzbach
Mehr anzeigen  Weniger anzeigen 

Erfahren Sie mehr über die Frauen- und Bürgerrechtlerin Mary Church Terrell und ihren lebenslangen Aktivismus!

MK forscht
Female Peace Palace
Theater und Widerstand in Zeiten des Krieges 31.3. - 23.4.2023...
Nächster Termin 8.3. Uraufführung UA
Anti War Women
Das Stück ist ein Treffen zum Thema friedensstiftende Frau von...
Termine & Tickets
Fr 8.3. 19:15 – 19:45
Kostenfrei
in my hands I carry
  • Schauspielhaus
  • Premiere: 14.4.2023
  • 30 Minuten
  • Im Foyer des Schauspielhauses
  • Eintritt frei
  • “in my hands I carry” ist unabhängig oder in Kombination mit “Anti War Women” besuchbar.